Naturschutz schließt künftiges Freizeitgebiet mit Wasserfläche in der Johannisbachaue aus

Vorsitzende des Vereins ist tief enttäuscht über die Entscheidung der Paprika-Koalition: „Entwicklung eines Naturschutzgebietes statt Freizeitsee in der Johannisbachaue.“

Naturschutz schließt künftiges Freizeitgebiet mit Wasserfläche in der Johannisbachaue aus

Monika Kammeier, Vorsitzende des Vereins pro Untersee e.V. ist tief enttäuscht über die Entscheidung der Paprika-Koalition: „Entwicklung eines Naturschutzgebietes statt Freizeitsee in der Johannisbachaue“.

Politiker haben sich mit Ihrem Eid verpflichtet, zum Wohle der Stadt und ihren Bürgern zu handeln. Aber mit dem gestrigen Ratsbeschluss in der Johannisbachaue ein Naturschutzgebiet zur Entwicklung auszuweisen, soll ein für alle Mal ein Freizeitgebiet zur ruhigen Erholung mit einer Wasserfläche verhindert werden. Und dies entgegen dem breiten Wunsch und der Sehnsucht der Bielefelder Bürger nach einem frei zugänglichen See. Stattdessen, werden immer mehr Freizeitangebote am Oberseegelände ausgewiesen. Ruhige, entspannte Erholung ist dort häufig schon heute nicht mehr möglich.

Wer sämtliche dementsprechend eindeutige Umfrageergebnisse der vergangen Jahre ignoriert, stellt Ideologie vor die Umsetzung des Bürgerwillens. Und wer zudem das Bürgervotum scheut, trägt gleichfalls zur zunehmenden Politikverdrossenheit bei.

Monika Kammeier
- Vorsitzende -
Bielefeld, im 8. Dezember 2016

 

Regional- und Flächennutzungsplan 2004 (Größe: 0,54 MB)
Planerische und rechtliche Rahmenbedingungen - Regionalplan 2004
Überschwemmungsgebiete Johannisbach (Größe: 0,61 MB)
Überschwemmungsgebiete Johannisbach
Erholungsraum Bestandsaufnahme und Bewertung (Größe: 0,49 MB)
Erholungsraum Bestandsaufnahme und Bewertung
Zielkonzept Naturschutz (Größe: 1,23 MB)
Zielkonzept Naturschutz
Zeit- und Kostenplan Ausweisung und Entwicklung des NSG Johannisbachaue (Größe: 0,04 MB)
Zeit- und Kostenplan Ausweisung und Entwicklung des NSG Johannisbachaue

<< zurück zur Übersicht